Archiv der Kategorie: Ingold

Paradox

Ich bin noch ein wenig krank und nutze die Zeit zu einer Art wildem Lesen. Die Postbotin brachte gerade Mayröckers cahier, unerwartet, ich kann mich nicht daran erinnern, es bestellt zu haben. Doch die Freude ist entsprechend groß. Ich liebe … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Brecht, Cotten, Erb, Freiheit, Goethe, Ingold, Majakowski, Mayröcker | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Zeit und Jahr

Nur wenn es gesellschaftlichen Fortschritt gäbe, könnte überhaupt je ein belletristischer Text veralten, aber ich fürchte, Fortschritt findet jenseits des Technischen nicht statt. Gebrauchsanweisungen veralten sehr wohl, und die Waffentechnik erlaubt den stetigen Zuwachs der Verheerung, die mit nur einem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gerschenson, Ingold, Iwanow, Pascal, von Ockham | Kommentar hinterlassen

Grenzlinien 1

zu Ingolds Einzeilern Nee, die Ideen. Der Fall ist, wer hier steht und anders nicht kann. Wittgensteins Text des Tractatus Logico Philosophicus ist unter vielerlei Hinsicht zu lesen. In einem sind sich aber alle Interpreten einig: er bestimmt die Grenze … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ideen, Ingold | Kommentar hinterlassen