Archiv der Kategorie: Freiheit

Paradox

Ich bin noch ein wenig krank und nutze die Zeit zu einer Art wildem Lesen. Die Postbotin brachte gerade Mayröckers cahier, unerwartet, ich kann mich nicht daran erinnern, es bestellt zu haben. Doch die Freude ist entsprechend groß. Ich liebe … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Brecht, Cotten, Erb, Freiheit, Goethe, Ingold, Majakowski, Mayröcker | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Reflex – Erich Arendt

Ich  habe den merkwürdigen Reflex, dass immer wenn ich einen Text zu Celan lese, ich nach einem Bändchen von Erich Arendt greifen muss, um darin ein Gedicht zu lesen. Das ging mir schon in meiner Frankfurter Studienzeit so. In Frankfurt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Freiheit, Kunst, Literatur, Philosophie | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Blüte Zeit

Auf meinem Tisch liegen einige Gedichtbände, Übersetzungen und deutschsprachige Originale, die im Laufe des Herbstes erscheinen (in Fahnen) oder im Sommer bereits erschienen sind, und sie stellen noch nicht einmal einen Überblick dar. Einige, die ich sehnsüchtig erwarte, fehlen noch. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Cotten, Freiheit, Kunst, Literatur, Thill | Kommentar hinterlassen

Urbanität

solch ein Gewimmel möcht ich sehn — Vielleicht sollte man endlich anfangen, in Städten zu denken, und nicht mehr in Ländern oder Nationen. Größere Städte beherbergen schon immer ein Mischmasch und in ihrer Struktur ist ihre Herkunft aus Zuzug erkennbar. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Demokratie, Freiheit | Kommentar hinterlassen

Hawthorne

Drei Begegnungen im Hawthornejahr. Zwei davon sind natürlich seinen biografischen Daten geschuldet: Brocans Neuübersetzung von Der scharlachrote Buchstabe das gemeinsame Tagebuch Das Paradies der kleinen Dinge (mit einem guten Handkeessay als Vorwort. Und es hat mich dann kaum mehr verwundert, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Freiheit, Kunst, Literatur, Philosophie | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Notiz

Was mir gerade in den Sinn kommt, da ich in dem Shklarband blättere: Mit Simmel hat sie gemein, dass sie einen gewissen philosophischen und soziologischen Snobismus in der Begriffsbildung unterläuft. Bei ihr gelangen Worte wie eben Snobismus in den Haupttext … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Freiheit, Philosophie, Theorie | Kommentar hinterlassen

darüber hinaus

Philosophie ist  eine Spezialdisziplin. Wahrscheinlich. Deshalb bin ich, auch wenn ich das Fach studiert habe und mit einer ganz guten Note abgeschlossen, wahrscheinlich ein Dillettant. Das scheint mir allerdings weniger schlimm, denn die Philosophischen Diskurse laufen ohnehin neben den als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Demokratie, Freiheit, Philosophie | Verschlagwortet mit , | 3 Kommentare