Rettung

Es war so: ich hab versucht zu arbeiten, aber es war kein Wintersport, und ich konnte mich nicht konzentrieren. Es gibt so Tage, da brauche ich die Geräuschuntermalung aus dem Fernsehen, um auf Gedanken zu kommen. Wintersport funktioniert sehr gut und im Sommer die Tour de France. Aber es war ja kein Wintersport im Fernsehen und auch kein Sommer.

Zum Glück klingelte, der Postbote, der sonst immer nervt, weil er für gewöhnlich alle Pakete des Hauses in unserer Erdgeschosswohnung ablegt. Er brachte ein Päckchen vom Elif Verlag mit den Belegen der 2. Auflage meiner Novelle „Das Stockholmsyndrom“, und der Verleger hatte einige Titel des aktuellen Programmes dazu gepackt. Jetzt konnte ich mich plötzlich ganz ohne Wintersport konzentrieren. Denn wenn die Texte gut sind, kann man auch auf die Geräusche sich auslaugender Sportler verzichten. Und ich las und lese in zwei wunderschön gestalteten Büchern mit sehr unterschiedlichen Texten. Hung-Min Krämer und Jonis Hartmann. Großes Kino.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Rettung

  1. rittiner gomez schreibt:

    Neben der Tour de France können wir uns auf nichts Anderes mehr konzentrieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s