Kunerts Büchner um 1970

„Nachdem der Fieberanfall vorbei und sich der Kranke etwas beruhigt hat, gelabt von seiner sorglichen Pflegerin mit Tee, den sie ihm Löffel um Löffel sacht einflößt, erzählt er ihr mit schwerer Zunge, man habe ihn schon vor die Stadt gebracht, aber er habe auf dem Marktplatz eine große Rede gehalten, seinen Fall darzulegen, um die Auslieferung zu verhindern …“

Fiebernacht. In Günter Kunert: Vertrackte Affären. München 2016

(Der Band versammelt verschiedene Prosatexte aus verschiedenen Zeiten. Unter anderen auch diese kurze Erzählung von 1970, die einen sterbenden Büchner vorstellt.)

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s