Literatur und Authentizität

Im Angesicht des großen Vollstreckers erbat er sich Zeit, sein Leben noch einmal aufschreiben zu dürfen. Das wurde ihm gewährt, und er notierte Jahr für Jahr, Stunde für  Stunde, brauchte mehr Zeit dafür, als ihm im Leben gegeben war. Als er fertig war, stellte er fest, dass er jetzt noch aufschreiben musste, wie er das alles aufgeschrieben hatte, denn auch das gehörte jetzt zu seinem Leben. Erschöpft vom Schreiben und Leben des Lebens bat er den großen Vollstrecker nun aufhören zu dürfen, aber der schüttelte nur sachte den Kopf.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s