projekt

Dabei hatte die Stadt nichts Abschreckendes, wenn man den innersten Bezirk verlassen hatte, den Eingangsbereich gewissermaßen, in dem der Fremde mit außerordentlich offenen Armen empfangen wird, eine für manchen zu körperliche und vulgäre Begrüßung. Man konnte sie genießen, wenn man sich vor einer Auslage mit zollfreien Produkten (Kaffeemaschinen, Rasierapparate, Butterflymesser) ein wenig erholt hatte, denn auch die Bordelle hatten, bei allem Verruchten und Verkommenen, das in ihren Fassaden hauste, einen gewissen Charme. Ich könnte angesichts dieser Stadt zwar nicht von Liebe sprechen, aber wer wollte das schon. Liebe hätte das Leben unnötig verkompliziert.

klaus

Zeichnung von Klaus Walter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s