Testballony

Während für Pound die Cantos Fragment blieben,

finden wir uns in der Lage, dass die Übersetzerin

ihren Teil, mit Hilfe zwar, zum Abschluss gebracht hat

dass uns ein Werk vorliegt, fragmentarisch

aber andererseits vollständig übersetzt.

Eine Vollständigkeit also die aus Unvollständigem

hervorquillt. (welche Übersetzung ist jedoch nicht

umstritten) Jeder Übersetzer sieht sich doch selbst,

und zwar nur sich auf dem einen richtigen Weg

aber man muss sich in diesem Werk bewegen

wie ein Elefant, weil man sonst sich verliert,

schlüge man nicht hier und da einige Pflöcke

ein in den Text und einiges Geschirr kaputt

verschwände man ganz, denn der Text

breitet sich aus, ist nur scheinbar liniar

Linearität nur eine illusion des Drucks

oder viel mehr der Bucbindetechnik. Ein Meer

von einzelnen Seiten verteilt vor dem Leser

durch die Schritte des Lesers geteilt, und wieder

geteilt, zu Inseln getürmt, was ist hier Wasser,

der Text oder der Zimmerboden, der Teppich?

Diesen Text zu lesen mit Brecht im Gepäck.

Augsburger Anker. Rettung suspekt.

Zwischen beiden spannt sich Jahrhundert

ein durchlöcherter Schirm

und wenn für Pound Wirtschaftskritik ein Grund war

für Antisemitismus, so war sie ein Anlass

für Brechts Nähe zum Stalinismus.

y

Beide bauten aus Fehlinterpretationen der Ökonomie

aus einem ökonomischen Systems heraus

und Brecht baute den schnell populär gewordenen Vers :

Was ist der Überfall auf eine Bank gegen die Gründung

Etwa zur gleichen Zeit formuliert Pound:

Zinsen genossen an allen

Geldern, die sie, die Bank aus dem Nichts schafft

Halb-privater Anreiz

sagte Mr. RothSchild, weiß der Deibel welcher Roth-schild.

Weiter Ökonomie: Schumpeter vor allem

Der von einer neuen Geldwirtschaft träumte

Und das Land verlassen musste wie Brecht

Schumpeter, der aus Cernowitz stammte

seiner Ermordung durch Flucht sich entzog

im Sozialismus theoretisch eine Alternative sah

zur notwendig sich selbst verzehrenden Weise

der Produktion, eine Alternative die er fürchtete.

Zitat:

Warenfetischismus. Die Ware zunächst ein Ding,

ein äußerer Gegenstand.

Panzer Aktie Messer Obligation

Brot Sportrad Tapete

Es scheint so zu sein, dass Bertolt Brecht

als Bezugsgröße der deutschsprachigen Lyrik

von Benn verdrängt wird. Der Sieger

ist immer jener, der bleibt.

Aber das nur Wahrnehmung

von einem, der aus Brecht-affinen

Stall stammt,

in welchem Bewunderung weniger

dem Autor und seinem Werk galt,

als einzelnen Versen, in denen Hoch Lenin zitiert wurde

oder dem Titel des Gedichtes Lob des Kommunismus

Die Mutter, also Personenrede.

Abgesehen davon

wäre ohnehin ein Changieren zu konstatieren

zwischen Politisch engagierter

Kunst und Ästhetizismus, und

vielleicht ist ja eine Entscheidung

zwischen beiden Polen ohnehin

dogmatisch und kontraproduktiv.

das schwer zu machen ist.

Festzuhalten ist aber, dass diese Entscheidung

für Dichter im letzten Jahrhundert

von keiner geringen lebenspraktischen Bedeutung war.

Abgesehen von der Frage, ob wir wirklich

so etwas wie eine Bezugsgröße brauchen,

hielte ich das für fatal, den politisch Engagierten

hinter den vermeintlich apolitischen Dichter

zurücktreten zu lassen, denn damit

würde Opportunismus an die Stelle des politischen Irrtums treten,

und die ästhetische Kraft des politischen Irrtums,

würde outgesourct (um einen in den allgemeinen

Sprachgebrauch gesickerten neoliberalen Begriff

zu gebrauchen). Übrig bliebe Gewimmel

um Fleischtöpfe und Töpfe vielleicht mit veganem Brei

und darin steckend eine Rückkehr in vorhobbesche Natur.

Am 20.11.45 notiert Bertolt Brecht in sein Arbeitsjournal:

Ezra Pound wurde in Italien arretiert und wird als Verräter hierher gebracht. Etwas feudale Würde hängt um diese George, Kipling, d’Annunzo, Pound. Immerhin historische Figuren, nicht gerade auf den Märkten zu finden, eher in den Tempeln – am Rande der Märkte.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s