Beruhigung 1

aus Nietzsches Notizbuch September 1871:

17 [1]

Nit raiz Rupal,

Sunst kailt Knupal.

17 [2]

Behäbig brüllt der breite Bach

Der Rupal rast den Rossen nach.

17 [3]

Auf dem Schänzli sitzt der Hund,

Eine Wurst in seinem Mund.

Auf dem Dache sitzt die Kuh

Frisst die Wurst und raucht dazu.

17[4]

Üppig schwelgt der brave Mann,

Weil er es bezahlen kann.

17 [5]

Das Saumross jauchzt im tiefsten Schacht,

Wild glüht der grünen Augen Pracht.

17 [6]

Herzlicher Scherz

entfleusst dem

scherzlichen Herz.

17 [7]

Des linken Stiefels Götterpracht

Sie sei jetzt deinem Fuß verschafft.

Ich danke Dir, du edler Mann,

Weil ich nun wieder gehen kann.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s