Texte zur Krise

Wassilis Laliotis (1959 Amaliada)

Der Wächter des Agamemnon

Hundenacht und diese Matratze kühl geworden durch Traumflucht
zu müde um zu warten ein Kind war ich und die Zeit nagt an mir erbarmungslos
meine einzige Heldentat ein halbes geklautes Jahrhundert des Todes Soldat
und die halbe Regierung vom Wehrdienst befreit
wo der Ort von Dieben überschwemmt ist
und wo war im Ernst versteckt dieses bulimische Reptil
bis zum Erbrechen gepflegt die Brechsucht von Politikerbossen und Journalisten.
Schweine drängen sich um der abgeworfenen Banknoten Verlockung
das Männeken nebenan auf das Gerüst der Macht gestiegen
mit einer Seele Flagge aus Nylon ich habe keine Lust mehr
ihre Verkommenheit zu betrachten im Vergleich zu ihren Dichtern
grölende Kehlen für grenzenlose Rechte und die Sterne kreisend um mich herum
zwei trojanische Kriege lang dauerte das stinkende Gelage
um die paar Krümel Ja und dieser Hornochse der mir auf die Zunge tritt
während man das öffentliche Rhetorengesindel knebelt
das von Beginn an und einst Epigramm als Folge der Hybris
Schande für Hellas um es klar und noch einmal zu sagen:
Μeine Bosse haben verspielt und ich bin derjenige der verliert
und den Mist ausbaden muss.

(dt, von Jorgos Kartakis und Jan Kuhlbrodt)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s