Rhythmik

These für den Herbst: Vielleicht hat es auch was mit der neobiedermeierlichen Tendenz in der aktuell flächig wahrgenommenen Lyrik zu tun, dass sie bezüglich der Rhythmik in vormoderne Modi zurückfällt. In Modi, die sich im Pop erhalten haben (z.B.) und die aufgrund ihrer „Massenwirksamkeit“ fast gierig aufgenommen, so wie die rhythmischen Entwicklungen in der alles andere als massenwirksamen Neuen Musik ignoriert werden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s