Hauge

in der EDITION RUGERUP Olav H. Hauges Tagebücher in einer Auswahl von Bodil Cappellen und Klaus Anders. Ich erinnere mich gut an meine Zeit bei der Edit, als wir einige Auszüge daraus brachten. Übertragen von Klaus Anders, der auch für die Überstzungen in diesem Buch zeichnet. Zufällig schlage ich das Buch auf Seite 81 auf. Einträge von 1959. Darin treffe ich auf Meister Eckart und auf folgenden Satz:

Die moderne Lyrik: ein Gewebe an dem alle arbeiten; jeder webt seinen Teil, verändert ein wenig das Muster und webt weiter.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s