Zum Verständnis

Ich versteh nicht, was mit Verstehen gemeint sein soll. Zumal mit dem Verstehen von Gedichten, Bildern etc.. Manchmal denke ich, dass der instrumentelle Zugriff auf die Solitärs sich als Synonym vollständig durchgesetzt hat. Aber Kunstwerke sind keine Gebrauchsanweisungen (obwohl Gebrauchsanweisungen durchaus Kunstwerke sein können, nämlich dann, wenn sie sich aufgrund gezielt eingesetzter sprachlicher Mittel ihrer Funktion entziehen, Anleitungen zum Gebrauch zu sein.) Wenn man also vom instrumentellen Verständnis Gebrauch macht, verwendet man Kunstwerke für einen ihnen äußerlichen Zweck. Im Extremfall ist das Propaganda. Verstehen im ästhetischen Sinne aber, wäre die Offenheit der Kunstwerke auszuhalten, und ihre Verweigerung, sich in einem instrumentellen Sinn übersetzen zu lassen, dass heißt, sich ersetzen zu lassen durch Handlung oder Aussage.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Zum Verständnis

  1. muetzenfalterin schreibt:

    „Wie ein Kennen nicht zu einem Nennen verhilft.

    Kann ein Nennen gewiß einem Erkennen im Weg sein.“ (Elke Erb)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s