Kaiserpoetik 1

Kaiserpoetik

Archäologie, Futurismus und die Collage der Collage

Poetik meint hier eher Selbstverständnis.

Verstehen, was ich gemacht habe.

Es zerfällt in das, was da steht und das, was ich dachte.
Es ist dabei nicht so, dass das, was da steht, ohne Einfluss ist auf das, was ich denke und auch nicht unbeeinflusst ist von dem, was ich dachte. Und doch sind es zweierlei. Nur ist das, was ich denke und dachte flüchtig, und was da steht ist manifest.

Der Einfluss jedoch ist im Fluss.

Und vielleicht dient, was ich mache, einzig dem Verständnis dessen, was ich einmal gemacht habe. Wie aber kommt dann Zukunft in die Gegenwart?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s