Die Hunde

Ein Eintrag Ing0lds, der sich über zwei Tage erstreckt, der also wahrscheinlich über Nacht entstanden ist. Es geht um Tiere, Barbaren und Musikalität. Um Kafka und Rilke. Um die Konvergenz von Kunstausdruck und Tiersprache.  Dieser Eintrag lässt mich an die Unganreisen in meiner Abiturzeit denken. Mein Kumpel Thilo und ich trampten durchs Land, trafen hin und wieder auf Freune, andere Chemnitzer, die gleich uns durchs Land trampten. Wir übernachtetet im Freien außerhalb der großen Städte und hörten in einiger Entferneung die Hunde anschlagen und wie sie das Gebell an den Hund des Nachbarhofes weitergaben, als wollten sie wie einen Bannkreis einen Klangkreis um uns ziehen. Wir schliefen wenig auf diesen Reisen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s