Konzentrationsschwäche

oder wildes Lesen. Am Tag nach einer Chemnitzfahrt, wir waren bei meiner Mutter, fällt es mir schwer. mich zu konzentrieren. Auf dem Tisch jede Menge Papier, Texte, die bearbeitet, gelesen werden wollen, oder wiedergelesen. Ich bleibe an Sätzen hängen. Lege den Text beseite und die Sätze bilden ein wirres Knäul. Ich habe das Gefühl eines Zusammenhangs, auch wenn ich ihn zur Klarheit nicht entwirren kann. Waldrop (Rosmarie und Keith) Ingold, Stripling. Texte die sich auf der Prosgrenze bewegen. Aphoristisches. Und jeder Satz verlangt das Ganze. Ein Schnürenvorhang. Es ist nicht irritierend, zu sein, wo man ist. Es sei denn, man sucht die Nähe konkurrierender Reste oder des raschen Galopps, der bei den Holzbläsern lauert. … (Rosemarie Waldrop: Zwei Texte in Mütze # 8, deutsch von Hannes Becker). Oder: Trümmerflora kennt die Reue nicht. (Ingold in Nee, die Ideen)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s