Abenteuer

Ingold erwähnt die Nachricht vom Tod. Inger Christensens. Letzte Woche erreichte mich deren Gedichtband Lys/Licht.  Es fällt mir schwer, an Zufall zu glauben. Vorher heißt es in Leben & Werk

wozu noch schreiben, was man im wesentlichen schon geleistet und begriffen hat?…

Ingold niemmt in diesem Eintrag (12.1.) Bezug auf sein Romanprojekt „Das wahre Leben“. Erschienen ist es unter dem Titel Alias oder das wahre Leben. Und es ist einer der besten Romane geworden, die ich gelesen habe. Ich nehme an, dieses Projekt hat sich bei der Arbeit daran in sich verändert. Die Leistung der Leistung. Etwas das den Ursprung verändert, und dass das so ist, ist auch Thema dieses Romans.

Faszinierend ist, dass sich Prosafragen in gewisser Weise treu bleiben. Prosafragen und Übersetzungsfragen. Babels Sämtliche Erzählungen (übertragen von Kaibach und Urban) liegen auf meinem Schreibtisch und wollen besprochen werden. Ein epochales Projekt. Noch lese ich mit angehaltenem Atem. Ich kannte bislang nur die von Mierau herausgegebene zweibändige Ausgabe. Hier wird mir ein sprchlich präzieserer Babel vorgeführt. Aus dem Nachwort ergibt sich das, was man ein Abenteuer der Übersetzung nennen könnte. Und auch hier der Rückbezug auf Ingold (für mich). Auf Signaturen deutet sich eine Debatte an.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s