Bloch und Foucault

wach gelegen und an bloch gedacht. experimentum mundi. dass die klärung der begriffe scheitern muss, die bestimmung unmöglich bleibt, weil ihr bezug kein systematischer ist, kein systhemarischer sein kann. das gleiche in foucaults archäologie des wissens. flucht des gedankens in die metapher, dort, wo er sich selbst zum knast werden würde. konsequenz bei wittgenstein: darüber muss man schweigen. aber auch hier klopft die übertragung ans gebäude.

und heute fehlt mir jede konzentration

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s