Bernstein

Draußen anhaltendes 20. Jahrhundert. Wie hatten wir hoffen können, das Ding ginge vorbei, würde sich im Weltfrieden beruhigen? Samstag morgen. Die normalen Geldsorgen, Planung der kommenden Woche in der Hoffnung, dass der Plan dieses Mal aufgeht. Lektüre der Fahnen von dem bald erscheineneden Band: Angriff der schwierigen Gedichte von Charles Bernstein. Der erste Text ein langes Gedicht. Asylum. Befreit mich von meiner Samstagsschwermut. Die Probleme bleiben ungelöst. Sorgen bleiben Sorgen. Aber sie sind erträglich und fern jetzt. Und ich bin kein Apokalyptiker mehr. Das heißt: auch dieser Stress wird mir erhalten bleiben.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s