Weiter Mühsam

a.a.O S.94

Ich gab schon zu verstehen, dass im Sprachgebrauch unserer Zeit die Begriffe Vaterland und Staat gleichbedeutend sind. Das schließt den ursprünglich verschiedenen Sinn der Worte nicht aus, da sich die Sprache häufig an bestehende Ausdrücke hält, um neue Vorstellungswerte, die sich im Wandel der Geschichte gebildet haben, unter Anpassung an ihre Herkunft zu beueichnen. Wenn es also denen unbenommen sein soll, für Staat Vaterland zu sagen, die in der Institution des Staates ihr Glück und das der Menschheit erblicken, so verpflichtet doch der Unterschied der Begriffe den philosophisch abwägenden Betrachter zu sorgfältigem Auseinanderhalten. Dies umso mehr als im Gange der Kriegsereignisse die Begeisterungsregisseure in allen Ländern die Begriffsvermengung als wichtiges Requisit ihrer Inszenierung benutzt haben und als gemeinsame Angst, gemeinsame Not und Verzweiflung nationell entfernte, aber staatlich geeinte Völker zu einer Innigkeit zusammenführte, die ruhig Vaterländisch genannt werden soll.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Demokratie, Freiheit, Literatur, Philosophie, Theorie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s