Quasi

ein Appendix zu den Prolegomena zu einer Theorie der Collage (als Kunsttheorie):

Leben ist eine Metapher für Leben.

5

Dies ist ein kunstvoller Text.

6

Die Welt ist alles, was der Fall ist.

6.1

Kunst liegt vor.

6.2

Kunst ist Sichtfeld, ein Ausschnitt der Welt.

7

Teile der Welt sind das Material der Kunst.

7.1

Der Künstler ist Materialistin.

8

Die „Sprache der Kunst“ ist eine Metapher.

9

Das Wort ist eine Druse.

9.1

Das Wort ist Wort und Wort zugleich.

9.2

Eine Farbe ist Wort und Farbe zugleich.

10

Religion ist dem Künstler Material.

11

Kunst ist der Künstlerin Material.

12

Kunst ist Arbeit.

12.1

Arbeit ist Prozess.

12.1.1

Der Prozess erlischt im Produkt. … Die Arbeit hat sich mit ihrem Gegenstand verbunden. Sie ist vergegenständlicht, und der Gegenstand ist verarbeitet.

12.1.2

Was auf Seiten des Künstlers in der Form der Unruhe erschien, erscheint nun als ruhende Eigenschaft, in der Form des Seins, auf Seiten des Produkts.

12.2

Arbeit ist Protest.

13

Arbeit macht den Künstler.

13.1

Es schert den Künstler nicht, was er ist.

13.2

Es kümmert die Künstlerin, was sie macht.

13.3

Es kümmert den Künstler, was er verwendet.

14

Es kümmert, wie es endet.

14.1

Vollständigkeit ist eine Illusion.

14.2

Das Kunstwerk behauptet seine Vollständigkeit.

15

Die Collage ist das vollständig Unvollständige.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Freiheit, Kunst, Literatur, Philosophie, Theorie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s