Strophen (Thoor, Greßmann, Häfner)

Thoor: (Das Huldigungssonett)

Und hunderttausend stehen in der Wilhelmstraße, und sie beten.

Und brave Burschen blasen Flöte, Saxophone und Trompeten.

Und bunt in meinem Hirne explodieren lauter Erntefestraketen.“

 

Gressmann: (Zeitenfest)

Aber auf der Terasse waren fünf Automaten

Als Sklaven der Menschen nach Tarifen

Des Stromes und Verdienstes angestellt.

Und wer den Beruf hat, legt den Lampion hin,

Bedient das Schaltbrett, lässt Papierschlangen

Durch die Finger gleiten. Und das ist der Sonntag.

 

Häfner: (Hunde)

sein kleiner Bruder ebenfalls

ein Hundesohn, hungrig angesichts der Printen

denn es weihnachtet schon

 

erdgeschichtlich uns beide gefolgt

als abtrünnige Wölfe, als Duckmäuser

so fern, ja sofern sie domestiziert

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s