George Gordon Lord Byron

Wir saßen an Babels Gewässern

(aus: Hebräische Lieder. 1813. Dt. von Adolf Seubert)

Wir saßen an Babels Gewässern

Und weinten und dachten daran,

Wie der Feind mit gerötheten Messern

Auf Salem gestürzt, ein Orkan,

Und ihr, o ihr Töchter, den Pressern

Mit Thränen gelassen den Plan.

Indessen wir klagten und hingen

Zum Strom, der in Freiheit gerannt,

Gebot man uns Armen zu singen.

Doch nie sei die Saite gespannt!

Eh‘ daß wir die Harfe so zwingen,

Verdorre uns eher die Hand!

An die Weiden die Harfe wir hingen

Freier, Salem, sei sie als wir!

Als einst deine Eltern vergingen,

Blieb mir nur dies Zeichen von dir.

Und nie soll ihr Saitenspiel klingen

Zur Stimme des Raubervolks hier.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s