und

wie der Zufall so will, hab ich gestern und heute ca. 100 Seiten großartiger Prosa gelesen. Es handelt sich um den Anfang von Felix Philipp Ingolds neuen Roman Noch ein Leben für John Potocki. Darin eine ca. 15 seitige Meditation über enzyklopädische Vollständigkeit und thematische Selektion. Großartig!

http://www.matthes-seitz-berlin.de/buch/noch-ein-leben-fuer-john-potocki.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst, Literatur, Philosophie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s