noch einmal nach Andrew Duncan

nach Andrew Duncan

Martyrium und Triumph des Sergej Korolew

Wir schreiben das Jahr 1938

Die Sklavenstaaten schmelzen ihr Gold, ihren Stahl ein

Die Kriegsparteien beglotzen sich drohend

Vor sie einander den Rest geben.

Mit Lügen- und Mordprojekten, und wenn sie verlieren

Ohnmächtig werden und rachsüchtig, niedergeworfen

Zivilisationsschmelz, nackt und ausgekühlt

Befreit von jeder Vernunft.

Wer soll sie ersetzen?

Wo die Kolyma zum Nordmeer fließt

In der Region zwischen Verbrechen und Sühne

Träumte Koroljve vom Weg in eine neue Welt

Im Würgegriff astronomischer Knappheit

Im Konzentrationsraum des erlahmenden Stoffwechsels

Gespenstische goldene Gräben im gefrorenem Boden. Wo

Der Planet endet. Der Kosmos seine Cocktails aus Tod variantenreich mixt

Treibt eine Triebwerksgondel durch den antarktischen Himmel.

Erst wenn Gedanken verschwinden, träumt K.

Von den Verfeinerungen der Einzelheiten.

Der untergehende Stern geschützt und eingerechnet

In die schwerelose Zählung, aller sinnvollen Pläne entledigt.

Geschoren, gebunden, abgeschwächt

In die Kausalität einer neuen Physik einbezogen.

Körpermodelle

Fallen durchs Rot und Gelb eines Dämmers.

Ein Wald aus stählernen Rümpfen, Raketen wächst

Birkenstämme schießen durch Kondensstreifen hindurch in der Höhe.

Er schickt seine Geschwader herum und beobachtet, die Möglichkeiten

Tausendfach verwischt, Fehler verschleppt und vernetzt in der Stratosphäre.

Die Enden bilden eine Gravitationsmauer lose wie Sand.

Aus der Düse stäubt verbrauchte Heißluft:

In ein Vakuum, das sich dem Kurs anschmiegt.

Wie Kirchsturmspitzen, Säulen, Minarette, AA bombardiert. Eine

Regel des aufsteigenden glatten spitz zulaufenden Traumobjekts.

Wie die Erde, Holzkohle, Hochofenfeuer, Breeches und Bomben:

Kammern in die hinein Substanzen strömen, und sich wandeln.

Der Klangplanet. Überflogen in Mach-1. Der Entladung Melodie

Wiederklang. Singt vom Geschick hinauf in die Luft. Flaschenzüge

Einzudämmen eine Explosion

Die Sphäre

Auf Linie zu bringen

Auf den Kurs der konzentrierten Schwäche.

Er träumte vom Geist des bewussten Verhaltens. Eine Hülle

in veränderter Gestalt auf Linie zu bleiben. Drei Gyrosrollen auf drei Achsen

bestimmen die Ausrichtung der Plattform. X, y, z eingehüllt

von lokal Gegebenem. Im Moment des Startes suchen sie

die verschwundene Schwerkraft. Er kennt den Platz, die Wüste

trifft auf den Äquator. Die Zeit – schließt dort in Dämmerung. Die Spürhunde sehen

Rundes in hohem Kontrast. Langsam sich lösend aus sicherem Stand.

Fahnen

von Treibstoff

und Reibungsfunktion

neblige

Klarheit

aufgepeitscht

etwas Amorphes.

Gleichförmiges,

breitet sich aus

Die verflüssigte Materie des Dämmers zeichnet eine Kurve

Der humanoide Stern braust als Meteorit über den Sand von Tyuratan.

Ein Läufer auf Nichts, ein Feuertrinker.

Dessen Augen der Sonne, dem Mond folgen.

Verglühte Erleuchtung, eine gefiederte Titaniumhülle.

Lippen formen im Krampf den Klang der Explosion

Richten Bögen auf ohne Böden. Tasten ab ohne Nachlass Meter für Meter

Wo alle Formen des Feuers auf eine einzige eingeschworen werden

Strahlt ein schlanker Turm heldischer Furien.

Das Gitter aus Sonnenschein und Schnee ist weit gebreitet. Der Verwüster

Von Burgen reißt seiner Ordonanz die Maske vom Gesicht.

Auf dem Breitengrad, wo der Himmel voll ist von blitzenden Pfeilen.

Der Meteorietenputzer starrt durch geätztes Glas auf ein zerebrales Feuer.

Wir schreiben das Jahr 1956. Koroljow hat den Himmel geöffnet.

In den neun Ländern Kolymas

Ein Ingenieur reißt eine Schachtanlage ab. Gefrorener Boden

Den Heeresleitungen vorenthalten. Planierter Raum.

War das alles nur Rauschen. Unmöglichkeit

Belassen in Form reiner Eigenliebe. Nächtliche Dichtung.

Raumgreifende Formen kritzelnd. Ein provinzielles Genie

Ausbreitend eine neue Gesellschaft. Die Landung

War niemals beantragt. Das Sterben

Rezitiert die Namen des Todes. Schneeflocken

Picken im Fallen ein Hitzezwinkern auf.

Und entwerfen ihr Verschwinden in die reine Anschauung hinein.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Theorie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s