Natürlich suche ich

suche ich, nach dem ich Heises Artikelchen gegen Elke Erb gelesen habe, nach narrativen Strukturen in iheren Texten. Gut, es ist nicht das Schlechteste, über Lyrik und Narration nachzudenken, und ich werde an der einen oder anderen Stelle darauf zurückkommen, wenn ich Heises Text lange vergessen habe. Jedenfalls fand ich bei der Durchsicht von einigen Erbbüchern in „Der wilde Forst, der tiefe Wald“ im Vortrag „Gründlich mit Grund“ einen Text/eine Notiz (wieder) über den/die ich mich heute sehr gründlich freue:

Unsere,

früher, in dem Haus
mit dem Blick auf das Siebengebirge:

Im Erdgeschoss rechts
in dem Koben lag auf Stroh

stand und fraß am Trog
die natürliche weiße Ziege.

Danke Elke und Chapeau

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s