Schestows Shakespeare

es ist nur ein zitierter fetzen aus „wie es euch gefällt“ in der schlegel tieck übertragung. zitiert in einem schestowessay über shakespeare (der essay von ingold aus dem russischen ins deutsche übersetzt in „Siege und Niederlagen“.) ein quasi antikisierende monolog über die konstanten des lebenslaufs. von milch zu brei. von tabula rasa zur altersblindheit. großartig, auch wenn derart allgemeines statement eigentlich nicht unbedingt nach meinem geschmack ist. mein unbehagen findet sich dann in schestows ausführungen über diese shakespearpassage aufgehoben. sätze die dem blankvers an kraft in nichts nachstehen.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst, Literatur, Philosophie, Theorie abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Schestows Shakespeare

  1. apfelesserin schreibt:

    worum gehts? wär toll, die entsprechenden textstellen hier lesen zu können.
    liebe grüße, apfelesserin

    • Jan Kuhlbrodt schreibt:

      Die ganze Welt ist Bühne,
      Und alle Fraun und Männer bloße Spieler.
      Sie treten auf und gehen wieder ab

      so beginnt der monolog jaques‘ in shakespeares „Wie es euch gefällt“ in der Schlegel Tieck version.

      Schestow schreibt z. B.:
      „Um ein objektiver Gelehrter zu werden und alles mit präziser, entschiedener und klarer Sprache zu bezeichnen, muss einer vorab den Lebensinstinkt aufgeben und sich alles und alle tot und starr vorstellen.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s