pounded

http://www.fixpoetry.com/feuilleton/rezensionen/1927.html

vielleicht ist es so ähnlich wie mit dem voßschen homer, einer übersetzung, tradiert, an der die schwierigkeit der übersetzung (oder gar deren unmöglichteit) exemplifiziert ist.

oder die georgeübertragungen der shakespearschen sonette. eine anverwandlung oder vereinnahmung, wie mal will.  ein dichter macht sich einen dichter (zu eigen).

huppertscher majakowski auch.

das nun ist jetzt der hessepound, der spuren von ickstadt enthält. im nächsten schreibheft dann ein schmidtpound(sample). schade dass es keinen größeren gerhardtpound gibt, und mal sehen, welche pounds noch folgen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst, Literatur, Theorie abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s