erzählen

er bat den vollstrecker, sein leben noch einmal erzählen zu dürfen, der nickte. also erzählte er, und ließ nichts aus, verdoppelte sein leben. vorerst. denn da die erzählung nun auch  zu seinem leben gehörte, erzählte er die erzählung und die erzählung der erzählung. er erzählte und erzählte. als er erschöpft darum bat, endlich enden zu dürfen, schüttelte der vollstrecker den kopf.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Freiheit, Kunst, Literatur, Philosophie, Theorie abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu erzählen

  1. Clarknova schreibt:

    ein märchen für dialektiker, was?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s