Utopie

http://maix.be/Alphaville_MD_dp.pdf

Fünf

Nur dass er kommen würde, war gewiss. Wir standen an einer Schwelle.

Hinter der verglasten Front des Tunnelbahnhofes und hinter dem Eingang verlieren sich Rolltreppen im Schacht.

Sie laufen nicht. Alles hier ist stumm und sieht aus, als wäre es neu. Als müsste nur einmal richtig geputzt und benutzt werden. Bilderbuchwetter. Aber Utopien wollen die letzte Veränderung sein, sagt Stötzer und blickt sich um. Er zeigt auf eine Efeuranke, die von einem Balkon wächst, im siebenten Stock, und die Ranke hat den Boden fast erreicht. Das macht sie so konservativ, sagt Stötzer.

https://postkultur.wordpress.com/566-2/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s