Setlist

es fehlen noch heris texte:

Ablauf

Intro Musik

Jan Prolog

… die Tristesse unserer Städte, das Fehlen

Repräsentation, Stelen, vorgelagerte

Messen auf dem was einmal Schlachtfeld

nun Blickfeld. Die Höhe der Zinnen. Mauern

Feinde. Mögen sie hier auch niedrig erscheinen

Angesichts voll schlanker Türme. Vertreter

anderer Welten. Handtaschen, Aktenkoffer, Schlipse

Turbane, Burkas, Tipps und Mützen in allen Farben

Was, frage ich, ist uns noch fremd? Was treibt uns?

Was treibt uns um? Treibt die Städte vor Augen

treibt uns, sie nie zu verlassen? Zu gehen wie Kaiser

mit Schirmmütze, Schirm und Tornister. Auf!

Die Loipen sind lange gespurt. Die Steine liegen

in Schrittlänge voneinander entfernt. Die Wege sind

überschritten (von uns) aber liegen sie sichtbar noch.

Colt 1

Jan 2 mit Musik „all die Liebe“

In den Sand vor den Ställen muss etwas notiert worden sein

vom wiegenden Gang der Kamele, vom Hufschlag der Pferde

verwischt von den Bäuchen der Walrosse, von einer Herde

Gazellen, verwischt von den Gnus und jedem einzelnen Schwein,

von Pfauenschwänzen muss etwas notiert worden sein. Vielleicht

hielten die Knechte vor allem auch Austauschgiraffen bereit

und Meerkatzen, Gibbons. Zu jeder Zeit anzufordern, die Arche

mit Paaren gefüllt jeder Gattung, abrufbar hier alle Tierheit.

Irgendwo muss es neben dicken Büchern Tierfriedhöfe geben.

Namen der Tiere sortiert nach Gattung, Geschlecht, Alter und Art

damit, wenn der Kaiser sie ruft, stets das richtige antrabt, sich verbeugt,

nickt, auf den Hinterbeinen steht, kichert, tanzt, mit dem Huf scharrt.

Der Herrscher erkennt seine liebsten Tiere mitunter am Schwanz.

Sie wedeln, dass der Kaiser beim Tanz keinen Verdacht schöpft.

Colt 2

Jan Gott Blues GA

Und immer füllen Tiere den Text. Next. Das, und nicht

die Begründung des Menschengeschlechts war Adams echte

Großtat. Der Bericht. Dieser frühe Nominalismus. Fuck!

Er sitzt neben Gott im Paradiesgras und kifft. Und sagt all die Namen:

Mehlschwalbe, Sperling, Wiedehopf, Elster, Gemüse, Mann, Gemse

Steinadler, Tukan, Marabu, Oh Yeah! Spottdrossel, Nacktmull, Ja Genesis

und dann: Sturmmöwe, Distelfink, Regenwurm, Python, verdammt.

Riesenalk, Neuntöter, Nachtigall, Moorhuhn …Moorhuhn fett.

Gott, dieser Held, notiert alle Namen in die frisch gebackene Welt;

und zwar so auf die Dinge, dass sie, wies gefällt, deren Gestalt voll

annehmen. Einschreibung. Pränatal. Fortan für jeden, auch dich,

lesbar, gleich welche Sprache du auch benutzt, Alter Fisch, verstehst du

Sie springen dir direkt ins Auge, die Namen. Ja! Krass, Alter direkt.

Sie sind da, da, da. Voll da. Gaga. Davon ist Friedrich fest überzeugt.

Blind Text Norbert

Musik „Die Alpsee Königin“

Jan Manfred (8)

Und Friedrich zieht bis Sizilien. Er macht sich

die Sarazenen zu Freunden, in dem er sie einfach

als Leibgarde verpflichtet. (Integration) Und schlecht

für den Papst der immer noch zittert vor Wut,

weil Friedrich seinem Ruf nicht folgt, sich nicht im Geringsten

zu Pfingsten Sorgen macht um den Zustand des Heiligen

Grabes im Heiligen Land. Heiliger Geist: Was tot ist, ist tot,

denkt er und kümmert sich lieber um lebendiges Getier.

Und er hat auch Gelehrte dabei, wenn er im Süden über

die Burgen der Fürsten herfällt. Sie sitzen mit gekreuzten

Beinen im Hof und reden über den Flug der Falken.

(Darüber schreibt er ein Buch) Und über Politik.

Und sie sprechen fließend arabisch zum Glück.

Und Friedrich legt auf Sizilien ein Ei Namens Manfred.

Er legt auf Sizilien ein Ei Namens Manfred.

Manfred, der sich später um seinen Vater Sorgen macht.

Der Papst hat ihn Ketzer genannt und dafür droht Hölle

Und Manfred sitzt auf Sizilien und grübelt und weint

und weint und grübelt und denkt an das arabische Haar

in der Suppe. Das Haar von Suleiman dem Arzt, oh ja,

Suleiman der derart gut nach Rosen riecht, in der Küche

mit Kardamom rummacht, mit Kumin und Sternanis, Zimt.

Und Manfred lässt zum Wohle des Vaters das Buch Liber de Pomo

(Vom Apfel) aus dem Arabischen ins Latein übersetzen

Das Buch folgenden Inhalts: Aristoteles hält sich

schwerkrank am Leben durch den Geruch eines Apfels

Aber warum dass so ist, weiß nur Gott und er weiß auch

was Leben ist und wie es vom Tod unterschieden.

Colt 3

Jan singt

Und so legen die Kaiser vor

Und so stecken die Kaiser den Weg ab

Für künftige Bildungsreisen, o weh!

Und die Bildungsreisenden staunen

Stehen vor Mausoleen im Zentrum

der neugegründeten Städte offenen Mundes

Städte, die leer sind, wie nach der Apokalypse

Neubaustädte vor dem Bezug. Schlammhalden

Betonberge, dazwischen frisch gepflanzt

Birken. Plattenbauten in Sansibar

Die sind zwar nicht leer aber auf den

unteren Etagen mit Müll vollgestopft.

Wie in den Anden. Wie Machu Pichu.

Leere Städte, zu nichts nütze außer zur Bildung

In denen hier und da noch ein Dornbusch

Aufflammt. Verbrennt. Und verschwindet.

In denen Kaiserhymnen erklingen

Aus mechanischen Klavieren. Die Tasten

Wie von Geisterhand bewegt wie

wie von Kaiserhand. Von den

Geistern der Kaiserlichen Begleiter.

Musik : g: ff g aa

Colt 4

Jan 5 mit Musik „roadking“

Beten ja nicht, auch nicht zum frevelnden Gott.

Und nicht zum schwefelnden Teufel in Rot, zu diesem

schon gar nicht. Denn solche Probleme löst man mit Handel.

Davon ist er fest überzeugt. Siegen durch Wandel, Feindschaften

überwinden durch Integration!Durch Produktion. Jau,

Das ist Sache der Großen: Diversion! Und warum soll ich

mit Landsknechten ziehen und posen, mit stinkenden Truppen

schwitzen im Mantel den Muselmanen die Köpfe ritzen. Je Mann.

Da ist es viel schöner, man fängt sich im Dschungel ein Fell

einen Tapir, Affen, schnell den Tasmanischen Teufel, in dieses Gestell hier

umgrenzt von einer Schaar Tukane, Pelikane, Sahne, darum Kolibris kreisen.

Bedächtig schreitet daneben und sehr würdig einher und weise

ein Marabu neben Zebras, Giraffen und Gnus, Elefanten. Auf Reise.

Und immer füllen große Girlanden und Tiere den Text.

Musik „Das frische Wissen“

Jan 3 mit Musik

Der Kaiser freut sich und schöpft keinen Verdacht nicht

schaut mit Bedacht auf die Burg seiner Väter und denkt sich:

das ist der richtige Ort, mit Bier, Brot für die Meinen,

den ältesten Sohn und die Seinen. Genauer. Er lässt zügig

die Ziehbrunnen noch überprüfen, die satten Weiden

greift noch einmal ins Gras und schürft zwischen Steinen,

lässt Sand hier und Schwarzerde da durch die Finger gleiten

durch die Handschuhe rieseln und kichert heiser. Der Kaiser

denkt vor der Flucht noch: Hier werd ich, mit schlechtem Gewissen,

und gutem Grund meinen Ältesten und die seinen zur Wehr

gegen den Norden zurück lassen müssen, wenn ich mich endlich

auf Reisen begebe (Scheiße, nicht hier! Sage ich, oder der Sohn)

will heißen, nach Italien. Ich möchte‘ es Heiliges Land nennen.

Doch dieser Name ist schon vergeben ans heilige Land.

Gemeinsames Singen mit Schlusstext

Aus dieser Höhe war es, als sähen die Freunde, die früher oft beobachtet hatten, wie die riesigen Rinderherden in wechselnden, wolkenartigen Mustern über die westlichen Ebenen zogen, diese ungeformte Freiheit nun zu einer Bewegung rationalisiert, die sich nur in geraden Linien, rechten Winkeln und einer fortschreitenden Reduktion von Alternativen vollzog, um schließlich in das letzte Tor einzumünden, das zur eigentlichen Schlachtstätte führte.“ (Th. Pynchon: Gegen den Tag. Dt. von Nikolaus Stingl und Dirk von Gunsteren)

Colt 5 Slayer

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s