Einiges über Stötzer

Einiges über Stötzer

Ich füge mich unter die Lachenden und wäre doch gern der Verlachte

(Stötzer, im Oktober 1996)

Deutscher Platz

1

Ich war überrascht, als ich ihn kürzlich hier traf; weil das Beständige ihm ein Ärgernis ist, hätte sich Anblick des Platzes für ihn über die Jahre abnutzen müssen; die Flucht hinaus zum Völkerschlachtdenkmal, jenem Bedeutungsklotz, wie er es nannte, dem er den Weg alles Zeitlichen wünschte, zumal hier schon lang keine Messen mehr stattfanden, mit ihrem Gewirr aus Sprachen und Dialekten, jenes Gewirr also, das uns die weite Welt ersetzt hatte.

Die Welt als verhallendes Echo. Als Anklang. Wie wenn ein Stein in unvorstellbarer Tiefe auf eine Flüssigkeit trifft, hineinplumpst. Wir standen am Brunnenrand und haben langsam und lange gezählt. Die Erfahrung sagt, es sei Wasser, aber der Wunsch läßt es kochen. Ruft Magma! Quecksilber, flüssiger Stein vom Saturn.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst, Literatur, Philosophie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s