Soweit so gut

Wir überspringen das Vorwort, da es sich in Polemik ergibt und wenden uns der Arbeit selbst zu, um zu sehen, wie weit wir uns von uns entfernt haben und ob wir von uns lernen können,

1.Wissen und Technik

 

 

1.1.Die Gestalt der Technik als Wesen des Wissens

 

„Das Wissen, das Macht ist, kennt keine Schranken, weder in der Versklavung der Kreatur noch in der Willfährigkeit gegen die Herren der Welt. Wie allen Zwecken der bürgerlichen Wirtschaft in der Fabrik und auf dem Schlachtfeld, so steht es den Unternehmenden ohne Ansehen der Herkunft zu Gebot. Die Könige verfügen über die Technik nicht unmittelbarer als die Kaufleute: sie ist so demokratisch wie das Wirtschaftssystem, mit dem sie sich entfaltet. Technik ist das Wesen dieses Wissens. Es zielt nicht auf Begriffe und Bilder, nicht auf das Glück der Einsicht, sondern auf Methode, Ausnutzung der Arbeit anderer, Kapital.“1

Adorno und Horkheimer sehen hier die Wissensproduktion unter den Zweck der Kapitalakkumulation gestellt, der dem Kapital selbst entspringt. Technik wäre dann insofern Wesen des Wissens, als dieses im technischen Fortschreiten sich realisiert. Dieses Fortschreiten ist durch den Drang nach Verwertung bestimmt und erhält durch Konkurrenz sein schwindelerregendes Tempo. Wissen, welches sich nicht in den Verwertungsprozeß eingliedert, wäre keines. Die Gegenstände, auf die sich die Forschung richtet, sind von vornherein degradiert zu Gegenständen der Verwertung.

Technik ist ein Kanon von Verfahrensweisen, die es ermöglichen, zweckgerichtet auf einen Gegenstand einzuwirken, diesen dem Zweck anzugleichen. Bedingung hierfür ist eine bestimmte Kenntnis des zu bearbeitenden Objektes, das heißt ein Eingehen auf seine innere Struktur. Die innere Struktur des Gegenstandes wird für seine Bearbeitung genutzt. Diese Kenntnis um die innere Struktur kann durch Tradition in eben jenem Kanon von Verfahrensweisen weitergegeben werden, erscheint als Anweisung zur richtigen Bearbeitung. Um die Verfahrensweisen kanonisierbar zu machen, ist eine Abstraktionsleistung erforderlich als Voraussetzung, den Gegenstand entsprechend der Bearbeitung mit einer Gruppe von Gegenständen, die eben jener Verfahrensweise unterliegen, zu identifizieren.

Das Wissen, dessen Wesen Technik ist, wäre demnach nur ein begrenztes, wie die Technik, die dieses Wesen ist, eine beschränkte. Wissen und Technik finden an der Organisation der Produktion ihre Schranke.

1Max Horkheimer, Theodor W. Adorno: Dialektik der Aufklärung, in: Max Horkheimer: Gesammelte Schriften Bd. 5, Frankfurt am Main 1987, S.26

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Demokratie, Philosophie, Theorie abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Soweit so gut

  1. Jan Kuhlbrodt schreibt:

    interessant an diesem eingangszitat ist eigentlich die nähe zur diskustheorie, die es öffnet. von diesem ausgangspunkt könnte man ganz andere wege gehen, als die, die der autor geht, er greift aber zumindest an der richtigen stelle in die wundertüte „Dialtektik der Aufklärung“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s