Bald im Gutleutverlag

ausgewählte Werke von Keith Waldrop

Gravitationen I und Gravitationen II

(englisch und deutsch)

 

Kommunikation

Kaum ist der Tee in meiner Teetasse

und Rosmarie hat es sich auf der anderen Seite

des Raums in Prousts Welt bequem

gemacht, beginne ich auf dem Papier herumzukratzen

auf der Suche nach so etwas wie Eleganz.

Bedeutet das, ich will

etwas sagen?

Ich denke nicht.

Aber ich gebe zu, ich habe ein Verlangen nach

periodischen Sätzen. Auch

wenn ich gerade etwas ganz anderes schreibe.

Wie man auch bei Earl Grey, wer auch immer

das war, davon ausgehen kann, dass er

eine herbe, doch aromatische Mischung schätzte.

Es gibt ein sehr schönes Gedicht von

Swift über eine Braut, die so unklug war,

in ihrer Hochzeitsnacht zwölf Tassen Tee zu trinken.

Diesen Tee einer unspezifischen Sorte.

In von Delgado und anderen durchgeführten Experimenten

wurden Miniaturelektroden in das Gewebe des lebenden

Hirns implantiert, dann wurden elektronische Impulse

per Fernsteuerung verabreicht. Schein-Wut, Schein-

Sex, Schein-Schlaf sind alle

auf Kommando abrufbar.

 

Charlus’ Liebesleben hätte man mit solch

einem Gerät wunderbar in Ordnung bringen können.

Vielleicht sogar Prousts, und sein Asthma.

Jeder muss bemerkt haben – und deshalb

sage ich nichts Neues –, dass alles

was wir trinken, kurz darauf Urin wird. Alles

fließt, früher oder später, und die Flüsse

sind, wie sie sind, gefüllt mit verwesendem

Material und Gift und was auch immer wir

abgesondert haben, ich schlage deshalb vor, gut nachzudenken

bevor man dort hineinsteigt.

Ansonsten gibt es, im Moment, nichts

mitzuteilen.

 

(Übersetzung: von Peggy Neidel)

 

 

Advertisements
Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Werbung

Cover-Jan-Kuhlbrodt-Ueber die kleine Form-mikrotext_2017_Web

Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

Bei der Durchsicht alter Texte

Freiheit, wenn man sie hat, merkt man nicht, aber man stellt schnell fest, wenn sie fehlt. Jedenfalls kommen mir die Texte in meinem ersten Gedichtband freier vor, wahrscheinlich waren sie das, weil ich sie ohne den Anspruch schrieb, Dichter zu sein. Die Freiheit nahm ab, je tiefer ich mich in die sogenannte Szene begab, oder in den „Betrieb“: Die Mühen des Diskurses sind in die Texte eingedrungen. Ich sollte versuchen, wieder zu der alten Freiheit zu gelangen, aber das ist schwer.

Veröffentlicht unter Allgemein | 5 Kommentare

Fahneneid – Skizze

Er sieht die winzigen Schweißperlen im ausrasierten Nacken des Vordermanns und spürt den Atem des Offiziersschülers, der hinter ihm steht. Ich schwöre! Der DDR meinem Vaterland allzeit treu zu dienen, und die Macht der Arbeiter und Bauern gegen jeden Feind zu schützen. Der heisere Chor, das Geflüster der Gruppe. Offizierschüler M., der die Fahne hält, sie halten darf, es sei eine Ehre, schläft im Bett über ihm und beschwert sich, wenn Schroth nach neun im Zimmer noch raucht.

Manchmal reibt Offiziwersschüler M. nachts sein Bein am eisernen Gestell. Das Bett vibriert dann leicht und regelmäßig. Ich schwöre, hört Schroth den Chor sprechen, und er bewegt lautlos die Lippen. In der Menge gegenüber, pastellen ungeordnet, steht irgendwo seine Mutter. Sein Blick sucht die Reihen ab, und Schroth wünscht sich, dass wenigstens sie stolz auf ihn wäre. Sie hätte es verdient. Stawai Strana ogromnaja. Der Stahlhelm drückt, und er verflucht die langen Unterhosen. Wer hätte auch wissen können, dass es Ende September noch einmal so heiß werden würde. Dass es wichtig sei, hatte der Genosse Generalleutnant gesagt. Dann spulte Stechbart, so sein Name, eine Aufzählung herunter, der Schroth nur schlecht folgen konnte. Und alle militärischen Geheimnisse zu wahren…, liest laut der General auf der Tribüne. Hände an der gedachten Hosennaht. Eine Dienstanweisung. Als Schroths Augen, wie es vorgeschrieben ist, die Fahne begleiten, spürt er wirklich so etwas wie Stolz. Er denkt an Filme. Die Soldaten der Roten Armee werfen Nazistandarten vor dem Leninmausoleum auf einen Haufen. Die Kämpfer wirken müde. Nach dem Appell wird er der Mutter sein Zimmer zeigen, das Stube heißt und das er mit drei anderen teilt. Sollte ich diesen, meinen feierlichen Fahneneid jemals brechen, soll mich die harte Strafe des Gesetzes und die Verachtung des gesamten werktätigen Volkes treffen, hört er sich sagen. Ich schwöre, spricht er im Chor mit den anderen.

Hier ist im Grunde Schluss:

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Kontextrecherche zum Neobiedermeier-Georg Weerth

aus seinem Gedicht:

Die Industrie

Was er verlieh, des Menschen hehrer Geist,
Nicht Einem – Allen wird es angehören!

Und wie die letzte Kette klirrend reißt,

Und wie die letzten Arme sich empören:
Verwandelt steht die dunkle Göttin da:
Beglückt, erfreut ist Alles, was ihr nah!
Der Arbeit Noth, die Niemand lindern wollte,

Sie wars, die selbst den Fels bei Seite rollte!

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Anlauf nehmen auf einen Essay über das Neobiedermeier

„Das Geheimnisvolle der Warenform besteht also einfach darin, daß sie den Menschen die gesellschaftlichen Charaktere der Arbeitsprodukte selbst, als gesellschaftliche Natureigenschaften dieser Dinge zurückspiegelt, daher das gesellschaftliche Verhältnis der Produzenten zur Gesamtarbeit, als ein außer ihnen existierendes Verhältnis zu den Gegenständen.“1

in: Karl Marx: Das Kapital Bd. 1. Über den Fetischcharakter der Ware

„Jene kulturkonservative Ideologie, welche Aufklärung und Kunst in einfachen Gegensatz bringt, ist unwahr auch insofern, als sie das Moment der Aufklärung in der Genesis des Schönen verkennt. Aufklärung löst nicht bloß alle Qualitäten auf, an denen das Schöne haftet, sondern setzt zugleich erst die Qualität des Schönen selber.“1

1Theodor W. Adorno: Minima Moralia, Frankfurt am Main 1951, S. 300

 

„Leicht jedoch täuscht der zivilisatorische Fortschritt die Menschen darüber, wie ungeschützt sie stets noch sind. Das Glück an der Natur war verflochten mit der Konzeption des Subjekts als eines Fürsichsseienden und virtuell in sich Unendlichen; so projiziert es sich auf die Natur und fühlt als Abgespaltenes ihr sich nahe; seine Ohnmacht in der zur zweiten Natur versteinerten Gesellschaft wird zum Motor der Flucht in die vermeintlich erste.“1

1Theodor W. Adorno: Ästhetische Theorie, S. 103

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Die Landschaft

„Unser Auge schafft Land.“ heißt es in einem meiner Lieblingstexte von Keith Waldrop.

Im neuen Buch von Johannes Jansen nun:

„Die Verwandlung der Landschaft. Der Anblick ändert die Gegend. Aus Bedrohung wird Harmonie. Der Anblick ist die Entspannung.“

(Johannes Jansen: Wegzehr. Distillery 2017)

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar